06252 - 674 833
64646 Heppenheim · Dr.-Heinrich-Winter-Str. 21

Tipps zu Telefonanlagen (TK-Anlagen)

Die meisten Telefonanlagen hängen seit vielen Jahren im Keller und wurden damals vom Telekom-Techniker konfiguriert. Dazu wurden Sie meist mit einem seriellen Kabel und dem Notebook oder PC verbunden. Auf dem Computer war dann noch eine eigens für diese Telefonanlage benötigte Konfigurationssoftware. Die Einstellungen wurden nach getaner Arbeit auf eine 3,5 Zoll Diskette gesichert und das serielle Kabel anschließend wieder entfernt.

Jahre später gab es Telefonanlagen mit USB-Anschlüssen, was die Arbeit etwas erleichterte. Windows fand neuere Telefonanlagen meist selbst und installierte automatisch die Treiber.

Heutige Telefonanlagen besitzen einen LAN-Anschluss und können direkt über einen Browser konfiguriert werden. Eine Software muss nicht installiert werden. Da es "reine Telefonanlagen" kaum noch gibt, verwendet man heute WLAN-Router. Diese sind in der Funktionsvielfalt nicht mehr mit alten Telefonanlagen zu vergleichen. Dienste wie eine z.B. die Anrufweiterleitung (z.B. zum Handy) kann man nun direkt über den WLAN-Router oder ein angeschlossenes Telefon bei Bedarf jederzeit aktivieren oder deaktivieren.

 

Telefonanlage konfigurieren

Zum Konfigurieren einer Telefonanlage wird diese mit dem PC oder Notebook verbunden. Je nach Alter und Modell geschieht dies per seriellen Kabel, USB-Kabel, LAN-Kabel oder WLAN. Bei neueren Telefonanlagen werden die Zugangsdaten direkt vom Provider eingelesen und alle Rufnummern übermittelt, die dann nur noch den angeschlossenen Geräten (Telefon, Fax) zugewiesen werden müssen.

Wenn alles funktioniert sollte man alle Einstellungen auf dem Computer oder USB-Stick sichern. Besonders dann, wenn noch Geräte wie eine Webcam oder ein NAS-Laufwerk angeschlossen sind. Diese benötigen bestimmte Portfreigaben und weitere Einstellungen wie z.B. Zugriffsrechte bzw. Freigaben.